Composite-Harze

Lexikon durchsuchen:
Begriff Definition
Composite-Harze

Der Einsatz der Hochleistungs-Composite-Harze ist sowohl auf den Formenbau als auch die Teileherstellung, z. B. im Fahrzeug-, Bootsbau, der Windkraftindustrie und anderer industrieller Anwendungen gerichtet. Die Systeme sind speziell entwickelt, um die höchsten Standards der Endverbraucher zu erfüllen und die Effizienz der Produktionsprozesse
zu sichern. Dabei stehen für Infusionsprozesse niedrigerviskose und z. B. für Handlaminate, das Pultrusions- und das Filament- Winding-Verfahren etwas höherviskose Harze zur Verfügung. Durch die Verwendung verschiedener Härter lässt sich die Topfzeit der Systeme variieren. Die Harz/Härter-Systeme sind für drei Anwendungstemperatur- Bereiche von 80-100°C, 120°C und 170°C entsprechend formuliert worden.

Hochleistungs-Composite-Harze mit niedriger Viskosität für RTM und Infusionsverfahren

- Einheitliche Mischungsverhältnisse ermöglichen einfaches Abmischen zur Einstellung individueller Topfzeiten
- Hohe mechanische Eigenschaften
- Gute und schnelle Benetzung

Hochleistungs-Composite-Harze mit optimierter Viskosität für Handlaminier-Verfahren (Wet Lay-up) und Filament Winding

- Einheitliche Mischungsverhältnisse ermöglichen einfaches Abmischen zur Einstellung individueller Topfzeiten
- Ausgezeichnete mechanische Eigenschaften
- Sehr gute Benetzung
- Auch für Infusionsprozesse in Abhängigkeit von der Bauteilgröße geeignet

Heißhärtendes Hochleistungs-Composite-Harz für Pultrusion und Filament Winding

- Anhydridsysteme für den Temperaturbereiche bis 140°C
- Hohe mechanische Eigenschaften
- Gute und schnelle Benetzung
- Topfzeit kann über Beschleuniger eingestellt werden

Zugriffe - 2272